Markenmuseum.de - Markenhistorie
     
 
 
 


Erstes »Rezeptbuch« von Edmund McIlhenny von 1870









Flasche für U.S. Army von 1898








Werbeanzeige von 1905









Werbeanzeige von 1940









Markenfamilie von 2005








Logo von 2005




Tabasco

Produkt: Saucen
Entstehungsjahr: 1865
Unternehmen: McIlhenny Company, Avery Island
www.tabasco.com

 

Echt scharf
100 Jahre Tabasco® in Deutschland

Bereits seit 100 Jahren genießt Deutschland die scharfe Sauce aus Chilischoten. Nach dem großen Erfolg der 1865 erfundenen Sauce in den USA wurde Tabasco bald auch in die ganze Welt exportiert. So erreichte der feurige Klassiker Anfang des letzten Jahrhunderts auch Deutschland – und ist seitdem ein Synonym für scharfes Aroma.

Als der Bankier Edmund McIlhenny in Louisiana nebenbei mit Gewürzen und Würzsaucen experimentiert, erfindet er 1865 eine Rezeptur für eine Sauce, die Schärfe und Aroma der Chilischoten bewahrt: Er nennt sie „Tabasco“. Der Name Tabasco geht auf eine alte indianische Bezeichnung eines mexikanischen Landstriches zurück und bedeutet: "Land, in dem die Erde heiß und feucht ist." Dies beschreibt sehr treffend das Klima auf der Insel Avery Island, die sich als perfekt für das Anbauen der speziellen scharfen aus Mexiko stammenden Chilisorte bewiesen hat. Die Insel ist noch heute in Familienbesitz und gleichzeitig Stammsitz der Firma; dessen heutiger Präsident, Paul C.P. McIlhenny, ist ein Urenkel des Gründers Edmund. Alle Tabasco-Saucen werden ausschließlich dort hergestellt.
Der Name „Tabasco“ war jedoch nicht McIlhenny erste Wahl für die feurige Soße. Ursprünglich wollte er seine Erfindung „Petite Anse Sauce“ nennen, so wurde Avery Island damals genannt. Aber da die anderen Familienmitglieder vor der kommerziellen Nutzung des Namens der Familieninsel zurückschreckten, entschied er sich für den Markennamen Tabasco.

Von Freunden und Verwandten gedrängt, lässt sich Edmund McIlhenny seine Rezeptur 1870 patentieren und fängt an, Tabasco kommerziell zu vertreiben. Am Anfang noch sehr mühsam, denn schon auf dem vier Tage langen Kutschtransport in die nächstgrößere Stadt New Orleans gehen oft die Hälfte der Glasflaschen in Scherben. Aber diese Situation war kein Hindernis, denn bald wird Tabasco in allen amerikanischen Großstädten verkauft.

Heute ist der etwas abgelegene Produktionsort nicht mehr mit solchen Problemen verbunden: Pro Tag können mehr als 450.000 Flaschen auf der Insel abgefüllt und ausgeliefert werden.

Tabasco kommt nach Europa
Um die feurige Sauce, die in den USA längst ein Hit ist, in Europa bekannt zu machen, beginnt der Sohn des Gründers, Edward A. McIlhenny, Ende des 19. Jahrhunderts Mustersendungen an die großen europäischen Handelshäuser zu verschicken. Mit Erfolg, denn Tabasco wurde ab 1905 auch in Deutschland vertrieben. Heute ist Deutschland weltweit der zweitgrößte Tabascoimporteur. Längst haben auch die deutschen Gourmets entdeckt, wie vielfältig man die Würzsauce einsetzen kann. Zu dem bekannten roten Klassiker haben sich zwei weitere Varianten gesellt wie die etwas mildere grüne Sauce aus aromatischen grünen und die mittelscharfe Tabasco Chipotle Chilisauce aus geräucherten roten Jalapen-Schoten.

Die Tabasco-Rezeptur
Die Rezeptur ist seit 1865 nahezu unverändert geblieben. Die Herstellungsmethode des reinen Naturprodukts hat nur ein Ziel: Schärfe und Aroma der Chilis bewahren. Das traditionelle Verfahren ist simpel und aufwändig zugleich: Ausgewählte vollreife Chilischoten werden von Hand geerntet, am gleichen Tag zerstampft und mit Salz vermengt, das ebenfalls von der Insel kommt. Eine dreijährige Reifung dieser Maische in alten Whiskyfässern aus Eiche schließt sich an. Danach lässt man die Salzlauge ablaufen und versetzt die fermentierte Masse mit Brandweinessig. Nach vier Wochen Rühren wird noch einmal filtriert und das aromatisch-feurige Endprodukt kann in die legendären Flaschen abgefüllt werden.

Ein legendäres Fläschchen
Die traditionelle Flasche mit ihrer charakteristischen Form und dem roten Schraubverschluss ist ein wichtiger Bestandteil des Tabasco-Kults. Am Anfang jedoch füllte McIlhenny seine neue Spezialität noch in ausgediente Eau-de-Cologne-Fläschchen ab. Erst nach und nach entwickelte sich die bekannte Form.
Wer nicht persönlich in das Tabasco-Land reisen kann, für den lohnt sich ein Besuch der Internetseite www.tabasco.com.

Tabasco® Daten & Fakten

1865 : Der Bankier Edmund McIlhenny aus Louisiana experimentiert mit Gewürzen und Würzsaucen und erfindet eine Rezeptur für eine Sauce, die Schärfe und Aroma der Chilischoten bewahrt: Er nennt sie „Tabasco“.
1869: McIlhenny verkauft die ersten 658 Flaschen Tabascoflaschen an ausgewählte Händler
1870: Von Freunden und Verwandten gedrängt, lässt sich McIlhenny seine Rezeptur patentieren und fängt an, Tabasco kommerziell zu vertreiben.
1872 eröffnet McIlhenny ein Büro in London, Tabasco in England zu vertreiben, wo es sich immer größerer Beliebtheit erfreut
Um 1895 beginnt der Sohn McIhennys Mustersendungen an weitere europäischen Länder zu schicken.
1898: Tabasco wird immer beliebter in der Verfeinerung der Truppenspeisung. Bis heute ist ein kleines Fläschchen Tabasco fester Bestandteil in den Verpflegungspaketen der Army.
1905: Tabasco wird in Deutschland vertrieben und ist heute der zweitgrößte Importeur des Würzklassikers weltweit.


>> Preisgekrönten »Mosquito« TV-Spot
von 1998 abspielen...







Werbeanzeige von 1900







Postkarte mit erstem Fabrikgebäude von 1935





Zu Bookmarking-Diensten hinzufügen:
| |