Markenmuseum.de - Markenhistorie
     
 
 
 





Packung von 1927










Palmin Straßenverkauf um 1900













Palmin® Anzeige "Kalter Hund" von 1964













Palmin® Reines Kokosfett, 2009


Palmin®


Produkt: Palmin®
Entstehungsjahr: 1887
Unternehmen: Peter Kölln KGaA, Elmshorn
www.palmin.de

 

Palmin® ist ein in Deutschland sehr bekanntes Kokosfett für die Küche und seit über 100 Jahren auf dem Markt.


Dr. Heinrich Schlinck, Besitzer einer Raffinerie für technische Pflanzenöle, entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts ein Verfahren, mit dem sich das Fett der Kokosnuss so aufbereiten ließ, dass es anstelle von Butter zum Kochen, Backen und Braten verwendet werden konnte.


„Mannheimer Cocosnussbutter“ hieß das Produkt von 1887, doch gegen diesen Namen protestierte der Bund der Landwirte. Seit 1892 gibt es deshalb „Palmin“ – zunächst nur in Blechdosen, Kübeln und Fässern von bis zu 150 kg.


Die Bevölkerung stürzte sich auf das neue Produkt, denn Fett wurde damals größtenteils aus tierischen Produkten gewonnen und war wegen der rapiden Bevölkerungsentwicklung entsprechend knapp. Auch heute wird Palmin® noch verkauft und in vielen Kochrezepten verwendet, findet aber auch bei der Seifenherstellung Einsatz.


Seit Winter 1889 gibt es Pfund-Platten in Pergamentpapier. Sie tauchten auch erst im nächsten Winter wieder auf, es gab nämlich nicht genug Kühlwagen und für die sommerliche Hitze lag der Schmelzpunkt des Kokosfetts zu niedrig.


Der bekannte Schriftzug der Marke  stellt die Wolfsangel aus dem Mannheimer Stadtwappen dar und stammt aus der Zeit, als Palmin® noch Mannheimer Cocosbutter hieß.


Palmin® wurde jahrzehntelang vom Lebensmittelkonzern Unilever hergestellt und ging im Jahr 2004 zusammen mit anderen ehemaligen Unilever-Marken (unter anderem Livio® und Biskin®) an das Elmshorner Unternehmen Peter Kölln KGaA.

Palmin-1985-Knick-Kampagne:
» Kölln Werbespot von 1985 abspielen

 

» Zur Palmin-Historie



Zu Bookmarking-Diensten hinzufügen:
| |